Schützenfest 2019

Nachruf Lambert Hütten

Die St. Josef Schützenbruderschaft Schelsen trauert um ihren Ehrenbrudermeister

Die St. Josef Schützenbruderschaft Schelsen trauert um ihren Ehrenbrudermeister Lambert Hütten, der am Sonntag, den 02. Juni 2019, nach kurzer Krankheit plötzlich und unerwartet verstarb. Über viele Jahre prägte er das Bild der St. Josef Schützenbruderschaft. Während seiner 45-jährigen Mitgliedschaft bekleidete Lambert Hütten von 1980 bis 1988 das Amt des 2. Brudermeisters und von 1988 bis 2000 das Amt des 1. Brudermeisters. In seine Amtszeit fiel 1999 auch die Verantwortung bezüglich der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Bruderschaft.
Für seine Verdienste wurde Lambert Hütten 1986 mit dem Silbernen Verdienstkreuz, 1992 mit dem Hohen Bruderschaftsorden, 1996 mit dem St. Sebastianus-Ehrenkreuz und 2013 mit dem Schulterband zum St. Sebastianus-Ehrenkreuz ausgezeichnet.
Bis zu seinem Tod nahm Lambert Hütten immer sehr gerne an den Veranstaltungen der Bruderschaft teil. Und nun müssen wir traurig formulieren, dass die Bruderschaft, ja, dass Schelsen ein Gesicht und einen Charakter verloren hat, der zutiefst fehlen wird. In seiner Art, in seinem anpackenden und bereitwilligem Tun, in seiner Bescheidenheit.
Die St. Josef Schützenbruderschaft Schelsen verliert in Lambert Hütten einen überaus engagierten Bruderschaftler, dem das bruderschaftliche Miteinander sehr wichtig war. Wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.

Aktion Wegekreuze

 Schelsener Schützen pflegen Wegekreuze

 

Die Sozialaktion des BDKJ „72 Stunden – uns schickt der Himmel“, nahm der Präses der St. Josef Schützenbruderschaft Schelsen zum Anlass, seine Schützen für eine besondere Aktion zu begeistern. Schon seit längerer Zeit waren ihm die Zustände der Wegekreuze und Bildstöcke in Schelsen ein Dorn im Auge. Diese wurden in früheren Jahren von den Nachbarschaften und Altargemeinschaften gepflegt. Aber mit dem Wegfall der Fronleichnamsprozessionen durch das Dorf, nahm auch die Verantwortung immer mehr ab und somit war es an der Zeit, Initiative zu ergreifen. Dieser Aufgabe stellten sich die Schützen am 25. Mai 2019. Punkt 9:00 Uhr war der Startschuss und ca. 60 Schützen und einige Nachbarschaften begannen mit der Reinmach-Aktion am Ehrenmal, zwei Kreuzen und drei Bildstöcken. Im Vorfeld hatten sie sich schon Gedanken gemacht und Pläne geschmiedet, welche Arbeiten und Verschönerungen sie vornehmen wollten. Große Unterstützung fand diese Aktion auch beim REWE-Markt Giesenkirchen, der nicht nur die notwendigen Blumen und Stauden, Blumenerde und Rindenmulch in ausreichender Menge spendete, sondern zusätzlich die fleißigen Arbeiter/-innen mit belegten Brötchen und Kaffee und Kuchen versorgte. Diese Aufgabe übernahm der 1. Schriftführer der Bruderschaft, Uwe Hoeveler, seines Zeichens Vorstand der REWE West eG. Da an einigen Stationen auch schon in den Tagen zuvor gearbeitet worden war, konnten alle Arbeiten bis zum frühen Nachmittag abgeschlossen werden. Abgerundet wurde dieser Tag durch eine Einladung des Pfarreirates Schelsen auf das Kirchengelände, wo aus Anlass des 80-jährigen Weihejubiläums der Pfarrkirche St. Josef, alle Beteiligten und Gemeindemitglieder noch einmal mit Speis und Trank versorgt wurden.

Präses Norbert Häusler war stolz auf den Einsatz seiner Schützen und sagte: „Schelsen hat an diesem Tag gezeigt, dass Christentum – in welcher Form auch immer – Thema in Schelsen ist. „Die Sache mit Jesus – sie ist nicht vorbei!“ und der 1. Brudermeister Heinz Willi *Lu* Müller konnte feststellen, dass die beiden Leitgedanken der Bruderschaft, „Glaube“ und „Heimat“ an diesem Tag eindrucksvoll umgesetzt und gelebt wurden.

 

Wegekreuz "Am Bildstöckchen" - Oben: Vorher // Unten: Nachher

 Wegekreuz Am Düvel / Mülforterstraße - Oben: Vorher // Unten: Nachher

 Wegekreuz Schloß-Dyck-Straße - Oben: Vorher // Unter: Nachher

 Wegekreuz Horsterstraße - Oben: Vorher // Unten: Nachher

 Wegekreuz Am Fußfall - Oben: Vorher // Unten: Nachher

 Ehrenmal Gereonstraße - Oben: Vorher // Unten: Nachher

 

Biwak 2019

Bericht über das Schützenbiwak und das Pokalschießen der St.-Josef-Schützenbruderschaft Schelsen e. V. am 18. Mai 2019

Am 18. Mai 2019 fand, auf dem seitens der Königshäuser, der Wachzüge und des Vor-stands hergerichteten Pfarrgelände, wieder das traditionelle Pokalschießen der St.-Josef-Schützenbruderschaft Schelsen e. V. statt.

Bei leicht verhangenem Himmel, konnte der 1. Brudermeister Heinz Willi (Lu) Müller neben zahleichen Gästen 20 Schützengruppierungen nebst ihrer Begleitungen begrüßen.

Gewonnen haben das „Mannschaftsschießen“ die Schelsener Sappeure mit 69 Ringen, vor dem Zug Jägermeister mit 60 Ringen und den Schelsener Jungschützen mit 57 Ringen.

Bester Einzelschütze wurde nach zweimaligem Stechen Marcel Armborst.

Auch die Damen durften wieder ihr Glück am Schießstand versuchen. Hier waren Desiree Münker mit 23 Ringen sowie Kerstin Nieskes und Lena Fallentin mit jeweils 22 Ringen die besten Schützinnen.

Ebenfalls wurde der König der Zugkönige ausgeschossen. Es siegte mit Friedhelm Kremer ein Mitglied der bereits beim Mannschaftswettbewerb siegreichen Sappeure, die sich somit über den Gewinn eines 20-Liter-Fasses Bier freuen durften.

Zum zweiten Mal wurde wieder speziell für die Schützenkinder Unterhaltsames angeboten. Präses Norbert Häusler und sein Organisationsteam hatten für die Kleinen ein achtsitziges Karussell aufgebaut, die Kinder konnten Marschieren üben, den Sinn des „Josefsliedes“ erfahren und vieles mehr. Selbstverständlich war auch die Verpflegung der Kleinen bedacht worden. Alles Angebotene wurde von den Kindern eifrig angenommen.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch wieder eine Tombola ausgerichtet, zu der viele Schützenzüge und großzügige Spender die Preise beigesteuert hatten.

An der Cocktailbar wurden „coole Drinks von coolen Typen“ serviert, was trotz des nicht ganz so warmen Wetters besonders die Schützen-Damen erfreute.

Ebenfalls sehr gut angenommen wurde das Sortiment der angebotenen Grillartikel mit Steaks, Rinds- und Schweinswürsten.

Obwohl am Abend ein Regenschauer über Schelsen zog, dauerte das Biwak noch einige Stunden über das Ende der Schießwettbewerbe hinaus an. Daraus resultierte ein großer Verzehr an Speisen und Getränken und die Veranstaltung konnte in allen Belangen als gut gelungen bezeichnet werden kann.

Der Vorstand dankt den Schützenzügen und Gästen für die rege Teilnahme, sowie allen am Gelingen der Veranstaltung Beteiligten für die tatkräftige Unterstützung. Für das nächste Jahr hofft die St. Josef Schützenbruderschaft auf eine ebenso gute Beteiligung bei hoffentlich etwas schönerem Wetter.

v.l.n.r.: Lu Müller, Marcel Armborst, Jan Schoor, Hans Esser, Sascha Flohr, Friedhelm Kremer


v.l.n.r.: Desiree Münker, Lu Müller, Kerstin Nieskes, Lena Fallentin

Ehrungen 2018

Ehrungen bei der St. Josef Schützenbruderschaft Schelsen

 

Den Sonntagmorgen beginnen die Schützen der St. Josef Schützenbruderschaft Schelsen mit der Festmesse in der Pfarrkirche St. Josef. Anschließend findet am Ehrenmal die Gefallenenehrung mit Großem Zapfenstreich statt. Bevor dann im Zelt der Frühschoppen beginnt, werden traditionell verdiente Schützen ausgezeichnet. Bezirksbundesmeister Horst Thoren, Präses Norbert Häusler und Brudermeister Heinz-Willi *Lu* Müller verliehen die Orden. Das Silberne Verdienstkreuz erhielt Stefan Karasch. Mit dem Hohen Bruderschaftorden ausgezeichnet wurden Hans Esser, Michael und Walter Fallentin, Reiner Meurers, Jürgen Müller und Alexander Sautner. Das St.-Sebastianus-Ehrenkreuz erhielt Reinhard Joepen.

Foto: privat

v.li.: Präses Norbert Häusler, General Hans-Peter Hamacher, Reinhard Joepen, Michael Fallentin, Walter Fallentin, Jürgen Müller, Stefan Karasch, Alexander Sautner, Reiner Meurers, Hans Esser und Brudermeister Heinz Willi Müller

 

Am Nachmittag zeichnete Bezirksvorsteher Hermann-Josef Krichel-Mäurer den Schützen Achim Danzig für seine jahrelange geleistete Arbeit in Vorstand und Schützenzug mit dem Ehrenstock des Bezirkes aus.

 

More Articles...

  1. Vogelschuss 2018