Jägerzug Tannengrün

Jägerzug Tannengrün

 

 

 

Wir, der Jägerzug Tannengrün, sind stolz darauf, eine kleine Besonderheit in der St. Josef Schützenbruderschaft  zu sein. Jetzt, im Jahr 2018, besteht unser Zug seit 13 Jahren. Das ist ohne Ausnahme mehr als die Hälfte der Lebenszeit von jedem einzelnen Mitglied. Obwohl wir noch jung sind, können einige von uns schon auf viele gefeierte Schützenfeste zurückblicken.

Im Jahr 2004, manche waren erst drei oder vier Jahre alt, liefen wir, ein paar kleine Jungs in kurzen weißen Hosen und grünen Westen, in einer losen Reihe vor dem Jägerzug Almenrausch. Zu dieser Zeit bildete sich in uns ein so großes Interesse am für uns beeindruckenden Schützenfest, dass es sich mit Weihnachten und unseren Geburtstagen den Platz der Lieblingszeit im Jahr teilen musste.

Aus dieser Faszination heraus kam ohne große Überraschung in diesem Jahr die Idee, einen eigenen Jägerzug zu gründen. Damals konnten wir noch nicht ahnen, welche Wunder das Festzelt außer einer kühlen Cola birgt. Zum Schützenfest 2005 traten wir zum ersten Mal als Jägerzug Tannengrün mit eigenem Zugkönig und Wappen am Schilderbaum auf.

In den folgenden Jahren durften wir neue Kameraden begrüßen, die zum Teil noch heute zu uns gehören, den Zug zum Teil aber auch wieder verließen. Schnell bildete sich dann aber die heutige Gemeinschaft heraus, die in den letzten vier Jahren noch um drei Mitglieder gewachsen ist.

Wir sind mittlerweile 12 Jungs. Obwohl nur etwa die Hälfte von diesen Gründungsmitglieder sind, halten wir unsere kindliche Euphorie und konnten sie auf jedes neue Mitglied überspringen lassen. Wir wissen jetzt natürlich mehr über das Geschehen im Festzelt und aus Cola wurden Alt, Pils und Schnaps.

Obwohl wir selbstverständlich alle gerne trinken, sind es die Aspekte des Schützenfestes, welche uns vor vielen Jahren so gefesselt haben, die uns heute noch am meisten anziehen: Das bruderschaftliche Leben und das beeindruckende Fest mit Marschmusik am Tag und Schlager in der Nacht.

Wir danken dem Jägerzug Almenrausch, dass sie uns damals den Weg zum Schützenfest wiesen und uns über die Jahre begleitet haben. Vor allem halten wir die Momente mit Günter Bovelett in Erinnerung, der sich besonders um uns kümmerte.

Wir freuen uns Teil der St. Josef Schützenbruderschaft zu sein und sind gespannt auf die vielen weiteren Schützenfeste, die wir erleben werden. Besonders das Schützenfest 2018 hat für uns große Bedeutung, da wir dieses Jahr zum ersten Mal jemanden ins Königshaus entsenden: Jungkönig Henrik Hütten.

Und damit... PROST!